Verfügbarkeit & Preise



    Powered and secured by
  Sviluppato da Simplebooking   Protetto da Verisign

Kontakt

Hotel Olimpico
(Küste südlich von Salerno)
Lago Trasimeno strasse
84098 Pontecagnano, Salerno
Tel. (+39) 089 203 004
Fax. (+39) 089 203 458
info@hotelolimpico.it

 

Empfang online ONLINE RECEPTION

» Kostenloser Rückrufservice: Hinterlassen Sie hier Ihre Telefonnummer (auch Handy). Wir rufen Sie umgehend zurück!

     Salerno - Italy local time: 1:14:34

Salerno - Italien - Hotel

Die archäologischen Ausgraben deuten auf eine Ansiedlung vor dem römischen Zeitalter hin. Die ersten geschichtlich nachweisbaren Schriften beziehen sich auf eine römische Kolonie, die hier im Jahre 194 v. Chr. die feindliche Bevölkerung der Picentiner, die mit Hannibal verbündet waren, kontrollieren sollte. Diese Bevölkerung stammte aus der Gegend,  die heute mit der Region Marchen übereinstimmt. Sie war im Jahre 268 v. Chr. in das Gebiet zwischen dem Irno und dem Sele deportiert worden. Dieses Gebiet wird noch heute Agro Picentino genannt. Die wichtigste Stadt war Picentia (das heutige Pontecagnano). Im Laufe der Zeit wurde sie von Salernum,  das römisch war, übertrumpft.
Salernum mubte seine Treue an Rom teuer bezahlen; es wurde im Laufe des Bundesgenossenkrieges im Jahre 89 v. Chr. von Papio Mutilo geplündert. Nach dem Untergang des weströmischen Reiches, blieb die Stadt unter der Herrschaft der Byzantiner, abgesehen von den Jahren des gotischen Krieges in den Jahren 535 – 553 n. Chr.. Als die Langobarden  an die Macht kamen, war Salerno bereits ein Teil des Herzogtums von Benevent und dann, als dieses in zwei Teile geteilt wurde, wurde es selbst Hauptort des gleichnamigen Herzogtums.

Die Langobarden erklärten Salerno als ihre Hauptstadt mit der Absicht, der Stadt Amalfi, die damals byzantinisch war, das Handelswesen streitig zu machen. In dieser Zeit wurden einige Angriffe auf die zukunftliche Seerepublik Amalfis ausgeführt. Es gelang jedoch Amalfi, unter der Führung Arechis, den Angriff von 785 zurückzuschlagen; im Jahre 838 erlitt es aber einen schweren Angriff von den Truppen, die von Sicardo angeführt waren. Amalfi erholte sich schnell von diesen Angriffen; nach nicht langer Zeit erhielt es dann eine eigene autonome Regierung. Im 9. Jahrhundert mubte Salerno die Angriffe der Sarazener zurückschlagen, die von Cetara aus, das unter ihrer Herrschaft war, die umliegenden Gegenden plünderten und unsicher machten. Die Sarazener wurden erst dank der Hilfe des Kaisers Ludwig II. besiegt. Salerno entwickelte sich wahrend der Herrschaft des ansässigen Adels zu einem wichtigen Zentrum, aber es gedieh auch unter dem Normannenfurst Robert Guiscard,  der die Stadt erobert hatte. Im Jahre 1419 begann dann die Zeit der Belehnung von Seiten der Colonna, der Orsini und der Sanseverino, die Salerno zu einem groben und mächtigem Staat machten. Zu den wichtigsten geschichtlichen Ereignissen der Stadt Salerno zahlen außerdem der Anschlub an die Republik Neapels im Jahre 1799 und die Landung der alliierten Truppen im Jahre 1943.
Heute ist Salerno die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und dient, auf Grund ihrere Nahe zu den berühmten Ortschaften der amalfitanischen Kuste, als Startpunkt der Autobuslinien, die die umliegenden Ortschaften verbinden.

Salerno hat auch ein schönes, altes Stadtzentrum, dessen interessantestes Gebäude der Dom ist. Er wurde in der zweiten Halfte des 11. Jahrhunderts von den Normannen errichtet und ist heute noch, trotz der erheblichen Umbauten im Barockzeitalter, einer der berühmtesten Sakralbauten aus jener Zeit in Süditalien Der Vorraum besteht aus einer Loggia mit funfbogigen Fenstern.

Das Bronzeportal wurde 1099 in Byzanz gegossen. Im dreischiffigen Inneren des Doms sind, trotz der barocken Eingriffe, noch viele antike Kunstwerke aufbewahrt; so z.B. Mosaike und römische und mittelalterliche Sarkophage. Von besonderem Interesse sind die beiden Kanzeln aus dem 12. Jahrhundert, die sich im Zentralschiff befinden. Im Museum des Doms sind mehrere antike Bilder ausgestellt, die vom 13. bis zum 18. Jahrhundert gehen, ein Pergament mit dem Exultat mit Miniaturen aus dem 13. Jahrhundert und ein Paliotto aus dem 12. Jahrhundert, das aus 64 Elfenbeinplacketten besteht, die verschiedene Szenen aus der Bibel darstellen.
Hinter dem Dom ist das Museo Provinciale wo archäologische Gegenstande aufbewahrt werden. Der Besuch des Castello Arechi ist außerdem sehr interessant. Von den Festungen, die sich auf dem Hügel Bonadies auch Buongiorno genannt, befinden, kann man das Aufgehen der Sonne über dem Golf von Salerno bewundern. In der Stadt kann man außerdem in den eleganten Geschaftsstraben gut einkaufen, oder längs der Strandpromenade spazieren gehen.